Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


obstsortenvielfalt_und_erhaltung

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

obstsortenvielfalt_und_erhaltung [2013/03/08 07:29]
verena [Obstsorten:Vielfalt und Erhaltung]
obstsortenvielfalt_und_erhaltung [2013/03/08 07:37] (aktuell)
verena
Zeile 1: Zeile 1:
-===== ObstsortenVielfalt und Erhaltung =====+===== ObstsortenVielfalt und Erhaltung =====
    
  
Zeile 17: Zeile 17:
 Die ältesten Sorten die sich erhalten haben, sind bis zu 500 Jahre alt - d.h. die Geschichte einiger Sorte lässt sich halbwegs gesichert so weit zurückverfolgen. Beispiele sind die Apfelsorten Wintergoldparmäne, die in Frankreich schon um 1500 bekannt war, oder London Pepping, die bis ins England des 16. Jhdt. zu verfolgen ist. Die ältesten Sorten die sich erhalten haben, sind bis zu 500 Jahre alt - d.h. die Geschichte einiger Sorte lässt sich halbwegs gesichert so weit zurückverfolgen. Beispiele sind die Apfelsorten Wintergoldparmäne, die in Frankreich schon um 1500 bekannt war, oder London Pepping, die bis ins England des 16. Jhdt. zu verfolgen ist.
  
-===== SortenvielfaltEntstehung und Wert =====+===== SortenvielfaltEntstehung und Wert =====
  
  
Zeile 35: Zeile 35:
 Zu einem europaweiten Austausch von Sorten kam es vor allem ab dem 18. Jhdt. Regional bewährte Sorten wurden von den Pomologen beschrieben und für den Anbau in größerem Ausmaß empfohlen. Schon im 19. Jhdt. versuchte man durch Sortenempfehlungen die Auspflanzung ”wertvoller Sorten” zu fördern und die Sorten ”minderer Qualität” zurück zu drängen. Jener Teil des Altsortiments das über weite Teile Europas heute zu finden ist, geht auf diese Bestrebungen zurück. Im 20. Jhdt. setzten sich diese Bestrebungen massiv fort und führten im Streuobstbau bereits ab den 1950er Jahren zu einer deutlichen Einschränkung des Sortenspektrums. Den Gipfel erreichte diese Entwicklung aber erst mit der Etablierung des Plantagenobstbaues.  Zu einem europaweiten Austausch von Sorten kam es vor allem ab dem 18. Jhdt. Regional bewährte Sorten wurden von den Pomologen beschrieben und für den Anbau in größerem Ausmaß empfohlen. Schon im 19. Jhdt. versuchte man durch Sortenempfehlungen die Auspflanzung ”wertvoller Sorten” zu fördern und die Sorten ”minderer Qualität” zurück zu drängen. Jener Teil des Altsortiments das über weite Teile Europas heute zu finden ist, geht auf diese Bestrebungen zurück. Im 20. Jhdt. setzten sich diese Bestrebungen massiv fort und führten im Streuobstbau bereits ab den 1950er Jahren zu einer deutlichen Einschränkung des Sortenspektrums. Den Gipfel erreichte diese Entwicklung aber erst mit der Etablierung des Plantagenobstbaues. 
  
-===== VielfaltQualität und Wert =====+===== VielfaltQualität und Wert =====
  
 Die Qualität einer Sorte kann sehr unterschiedliche Aspekte haben: Aroma, Aussehen, Reifezeit, Lagerfähigkeit, Inhaltsstoffe, Robustheit, Anspruchslosigkeit und noch vieles mehr. Nur wenn eine Vielfalt an Sorten erhalten wird, ist es möglich daraus individuell jene Sorten auszuwählen, die die eigenen Ansprüche optimal erfüllen. Das Geheimnis der Robustheit der alten Sorten liegt zum Teil darin, dass aus der Fülle an Sorten für jeden Standort die optimale Sorte gewählt werden kann. Die Erhaltung der Sortenvielfalt sichert aber auch das genetische Potential für die künftige Sortenzüchtung. Die Qualität einer Sorte kann sehr unterschiedliche Aspekte haben: Aroma, Aussehen, Reifezeit, Lagerfähigkeit, Inhaltsstoffe, Robustheit, Anspruchslosigkeit und noch vieles mehr. Nur wenn eine Vielfalt an Sorten erhalten wird, ist es möglich daraus individuell jene Sorten auszuwählen, die die eigenen Ansprüche optimal erfüllen. Das Geheimnis der Robustheit der alten Sorten liegt zum Teil darin, dass aus der Fülle an Sorten für jeden Standort die optimale Sorte gewählt werden kann. Die Erhaltung der Sortenvielfalt sichert aber auch das genetische Potential für die künftige Sortenzüchtung.
  
-===== IntensivobstbauEinschränkung des Sortiments =====+===== IntensivobstbauEinschränkung des Sortiments =====
    
  
Zeile 50: Zeile 50:
 Die Alten Sorten sind akut gefährdet: Einerseits auf Grund der Überalterung der Baumbestände und der Nutzungsaufgabe im Streuobstbau, aber auch auf Grund von Krankheiten wie Feuerbrand und Birnenverfall. Die für Neupflanzungen im Handel erhältlichen Obstbäume werden oft europaweit vertrieben. Eine eigene Aufzucht betreiben regionale Baumschulen nur mehr vereinzelt. Auf Grund all dieser Entwicklungen droht ein Verlust an genetischer Vielfalt und regionaler Identität.  Die Alten Sorten sind akut gefährdet: Einerseits auf Grund der Überalterung der Baumbestände und der Nutzungsaufgabe im Streuobstbau, aber auch auf Grund von Krankheiten wie Feuerbrand und Birnenverfall. Die für Neupflanzungen im Handel erhältlichen Obstbäume werden oft europaweit vertrieben. Eine eigene Aufzucht betreiben regionale Baumschulen nur mehr vereinzelt. Auf Grund all dieser Entwicklungen droht ein Verlust an genetischer Vielfalt und regionaler Identität. 
  
-===== Sortenerhaltungeine regionale Verantwortung =====+===== Sortenerhaltungeine regionale Verantwortung =====
    
    
Zeile 60: Zeile 60:
 Oft findet man in einer Gemeinde nur Einzelbäume, welche nur einer einzigen Sorte zugeordnet werden können. Diese Einzelexemplare sind der Grund für die große Sortenvielfalt. Damit zeigt sich aber auch, wie leicht die vorhandene Sortenvielfalt verloren gehen kann. Oft verschwindet durch das Umschneiden eines alten Streuobstbaumes eine Sorte für die gesamte Region. Das Burgenland verfügt über eine hohe Anzahl an Sorten die nicht in der Literatur beschrieben sind. Diese Sorten wurden unter Lokalnamen oder Arbeitsnamen inventarisiert. Die Erhaltung dieser Sorten, die zum Teil österreichweit einzigartig sind, ist besonders wichtig. Oft findet man in einer Gemeinde nur Einzelbäume, welche nur einer einzigen Sorte zugeordnet werden können. Diese Einzelexemplare sind der Grund für die große Sortenvielfalt. Damit zeigt sich aber auch, wie leicht die vorhandene Sortenvielfalt verloren gehen kann. Oft verschwindet durch das Umschneiden eines alten Streuobstbaumes eine Sorte für die gesamte Region. Das Burgenland verfügt über eine hohe Anzahl an Sorten die nicht in der Literatur beschrieben sind. Diese Sorten wurden unter Lokalnamen oder Arbeitsnamen inventarisiert. Die Erhaltung dieser Sorten, die zum Teil österreichweit einzigartig sind, ist besonders wichtig.
  
-===== ÖsterreichSortenerhaltung und Pomologie =====+===== ÖsterreichSortenerhaltung und Pomologie =====
    
  
obstsortenvielfalt_und_erhaltung.txt · Zuletzt geändert: 2013/03/08 07:37 von verena

Seiten-Werkzeuge

Foerderlogoleiste
http://ec.europa.eu/agriculture/rurdev/index_de.htm